[WH40K] Genelootaz

Neue Armeen, Geländebau
Vereinsmitglied
Benutzeravatar
Beiträge: 905
Registriert: Mo 4. Mär 2013, 10:57
Wohnort: Heldenbergen
Spielsysteme: Warhammer 40K

[WH40K] Genelootaz

Beitragvon DermitdemBlumentopf » Do 10. Aug 2017, 10:20

Willkommen bei den Genelootaz!

Bild

Ursprung:

Zunächst gilt erst einmal zu erwähnen das die ursprüngliche Idee und die ersten Modelle nicht von mir sind. Ich verdanke den Anstoß und einen Großteil der Infanteriemodelle der Feder des mächtigen „Erzfeind“ der uns immer wieder mit seinen einzigartigen Ork Umbauten ins Staunen versetzt.
Demotiviert von den Armeen der 7ten Edition und den ewig gleichen Listen suchte ich nach Abwechslung und der obligatorischen „Special Snowflake“ Armee. Zunächst nur einer Idee oder einem Anstoß hinterher jagend schaute ich mir die Armeeaufbauten in diversen Foren an bis ich auf Erzfeinds Armeeaufbau der „Unorkigen“ gestoßen bin. Einer Genestealer Kult Armee aus Orks. Ich hatte selbst derweil einige Modelle (ca. 2000 Punkte) des Genestealer Cult zu Hause und war bereits am Fertigstellen der Liste für den vorletzten Movie Cup. Die Armee gefiel mir. Starker Alphaschlag, List und Tücke gepaart mit schicken Modellen und einigem Umbaupotenzial.

Motivation:

Seit den Armeeaufbauten von Herrlatio wissen wir sowieso das Orks einfach geil sind. Erzfeind jedoch war mit dem Spielstil der Armee nicht zufrieden und wollte sich wieder seinen „reinen“ Orks widmen. Hier war meine Chance, er bat mir die angefangene Armee an. Ich würde das Projekt übernehmen und die Unorkigen weiter spinnen. Einer Armee die absolut meinem Spielstil entspricht und den Namen „Special Snowflake“ gerecht wird.
Ein Manko hat das Ganze natürlich. Das Ganze bleibt letzten Endes eine „Count-as“ Armee. Was zumindest ein vorheriges abklären mit der jeweiligen Turnierorga erfordert. Bisher aber ohne Probleme klappte.

Ziel:

Die Frage wo ich mit dem Projekt hin will ist nicht leicht zu beantworten. Zunächst möchte ich weiter versuchen die neuen Genelootaz kompetitiv zu spielen und zu schauen wo es mich hintreibt. Ich mag Armeen die eine Geschichte repräsentieren und habe mir für die Armee der Genelootaz einen kompletten Hintergrund ausgedacht. Die Motivation ist klar eine vollständig bemalte „kultige“ Armee ins Feld zu spielen die nicht nur mir sondern auch meinem Gegner auf Grund ihrer ungewöhnlichen Optik und Spielweise Freude am Tisch bereitet.

Genestealer Cult generell in der 8ten zu spielen ist jedoch scheinbar nur noch für die richtigen Fans attraktiv da die Armee sehr stark unter der neuen Edition leidet. Ich sehe das ähnlich, wobei man aber im gleichen Zug eine sehr interessante Fähigkeit an die Hand bekommen hat die den Genestealer Cult Spieler zum Umdenken anregen sollte. Astra Militarum (Imperial Guard) und Tyraniden sind Battlebrothers und können frei kombiniert werden. Das gibt dem ganzen ungeahnte Möglichkeiten die ich euch in meinem Projekt zeigen möchte.

Gruß und Kuss der Topf
Zuletzt geändert von DermitdemBlumentopf am Do 10. Aug 2017, 10:23, insgesamt 2-mal geändert.
Gott würfelt nicht nur mit dem Universum, sondern wirft die Würfel manchmal so, daß wir sie nicht sehen können.
Stephen Hawking (* 08.01.1942), britischer theoretischer Physiker und Astrophysiker.

Vereinsmitglied
Benutzeravatar
Beiträge: 905
Registriert: Mo 4. Mär 2013, 10:57
Wohnort: Heldenbergen
Spielsysteme: Warhammer 40K

Re: [40k] Genelootaz

Beitragvon DermitdemBlumentopf » Do 10. Aug 2017, 10:21

Story:

Die Entstehung eines Genestealer Cultes ist schon eine interessante Sache und funktioniert bei Menschen auch soweit noch recht gut. Der Mensch hat festgelegte Hierarchien, eine vergleichbar schnelle Vermehrungsrate und ein soliden Wirtskörper. Einmal von einem Patriarchen infiziert ist es fast ein Selbstläufer der Reproduktion und das Entstehen neuer Generationen ist nur schwer aufzuhalten. Bei anderen Spezies wie Eldar oder eben Orks ist die ganze Sache schon deutlich komplizierter. Deren Vermehrung läuft deutlich anders ab und ist somit nicht die erste Wahl bei einer Infizierung durch einen Genestealer. Der Reproduktionszyklus der Eldar dauert zu lange um unentdeckt von statten zu gehen und bei „zivilisierteren“ Orks werden solche Fremdabkömmlinge relativ zeitnah entsorgt. Es wird berichtet das sich einzelne Hybriden auf die Schiffe von Ork Piraten retten um deren Schicksal zu entgehen aber ganze Armeen an Orkhybriden anzutreffen ist ausgesprochen selten.

Genau hier setzen wir an...
Mit mildem Klima, bergreich und vor Fruchtbarkeit und Leben strotzend war Magrathea Heimat der Menschheit des Imperiums. Der Planet lag mitten im Sektor 42 welcher als Trainingsstätte für imperiale Truppen genutzt wurde. Dienst an der Waffe, Befehle und grundlegende Fertigkeiten wurden hier vermittelt bevor die Rekruten in die Feldeinheiten in den angrenzenden Systemen entsandt wurden.
Der endlose Krieg des 41sten Jahrtausends macht jedoch nie Halt. Die schweren Geschütze der imperialen Armee die zu der Verteidigung des Planeten abgestellt waren mussten so manchen Angriff abwehren. Nach einigen Jahren entdeckte eine Einheit des Ordo Xenos unter den Rekruten eine frühe Form eines Genestealer Cultes und fing direkt mit einer kollektiven Säuberungsaktion an. Die anwesenden Rekruten wurden darauf im Namen des Imperators erlöst und Magrathea seinem Schicksal als Sperrgebiet überlassen. Wieso der Planet keinem Exterminatus unterlag ist aus den Akten nicht zu entnehmen. Spekulationen traut sich sowieso niemand auszusprechen.
Das Sperrgebiet lag brach und so kam es das sich der Ork Warboss „Goruk Toothcrusher“ mit seiner motorisierten Warband den „Thunderdome Boyz“ über die ehemaligen Stationen hermachte und nach brauchbarem Loot für seine Bikes und Buggys und einem geeigneten Gegner zum moschen suchte. Schweres Gerät wurde schlichtweg ignoriert, zu langsam für seine Welle an Zerstörung und seine Vorliebe für den motorisierten Waaagh!
Wie und wo es nun zu einer Infizierung kam ist nicht geklärt und interessierte auch niemanden. Wahrscheinlich beim Durchsuchen der Kasernen oder dem Untergrund. Jedenfalls wurde eine Gruppe von einigen Orks von Genestealern überfallen und infiziert. Das geänderte Verhalten und auch sonst der allgemeine Gesundheitszustand der Orks fielen den Kameraden sofort auf. Für Schwäche ist kein Platz in Goruks Welle der Zerstörung und schon gar nicht für Käferf…. wie er sie nannte. Das ganze verlief jedoch sehr zur Freude Toothcrushers der nun dem langweiligen looten entsagen konnte und alles dafür tat die Käferlein zu finden die seine Orks angegriffen haben. Gesagt getan. Die Stationen wurden auf den Kopf gestellt, kein Stein auf dem anderen. Alte Panzer wurden aufgerissen bis die Symbionten gefunden und durch Goruks riesigen Metallarm zerquetscht wurden.

Für die infizierten Orks jedoch dachte sich Goruk eine ganz besondere Strafe aus. Sie wurden bei lebendigem Leibe mit Ketten an die Motorbikes der Orks angehängt und in einem Triumphzug über Magrathea hinterhergeschleift bis aber auch gar nichts mehr von ihnen übrig war.
Toothcrusher verlies nach dem erfolgreichen Loot den Planeten und sucht nun nach der nächsten Herausforderung. Er hinterließ jedoch etwas Großartiges ohne es zu wissen.

Die fruchtbare Erde Magratheas nahm das genetische Material auf, welches durch den Triumphzug so großzügig verteilt wurde, und der orkische Reproduktionszyklus begann. Das Genmaterial war jedoch verderbt mit den Bausteinen der Infizierung der Symbionten und ist trotz des dominanten orkischen Genoms nicht zu entfernen.

Eine neue Spezies entstieg der Erde Magratheas. Die Genelootaz...
Gott würfelt nicht nur mit dem Universum, sondern wirft die Würfel manchmal so, daß wir sie nicht sehen können.
Stephen Hawking (* 08.01.1942), britischer theoretischer Physiker und Astrophysiker.

Vereinsmitglied
Benutzeravatar
Beiträge: 905
Registriert: Mo 4. Mär 2013, 10:57
Wohnort: Heldenbergen
Spielsysteme: Warhammer 40K

Re: [40k] Genelootaz

Beitragvon DermitdemBlumentopf » Do 10. Aug 2017, 10:21

Einsätze und jeweilige Spielberichte:

13.08.17 – Riedmeisterschaften 40k

09/10.09.17 – Würfelgötter Grand Tournament
Gott würfelt nicht nur mit dem Universum, sondern wirft die Würfel manchmal so, daß wir sie nicht sehen können.
Stephen Hawking (* 08.01.1942), britischer theoretischer Physiker und Astrophysiker.

Vereinsmitglied
Benutzeravatar
Beiträge: 905
Registriert: Mo 4. Mär 2013, 10:57
Wohnort: Heldenbergen
Spielsysteme: Warhammer 40K

Re: [40k] Genelootaz

Beitragvon DermitdemBlumentopf » Do 10. Aug 2017, 10:22

Bildaaa:

Folgen heute Abend!
Gott würfelt nicht nur mit dem Universum, sondern wirft die Würfel manchmal so, daß wir sie nicht sehen können.
Stephen Hawking (* 08.01.1942), britischer theoretischer Physiker und Astrophysiker.

Benutzeravatar
Beiträge: 154
Registriert: Mo 3. Jul 2017, 17:06
Wohnort: Biebergemünd
Spielsysteme: Infinity

Re: [WH40K] Genelootaz

Beitragvon Nakai » Do 10. Aug 2017, 14:12

Sehr Hübsch ;-)
Leider kenne ich das Regelwerk nicht genug um mir mögliche Lustige Kämpfe/Kampftricks ausmalen zu können :wall
Also bitte weitere Beschreibungen und Bildääär :wink

Zurück zu Eure Projekte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast