DBMM Schlachtbericht - Jensinions Teutonic Order vs Franks Early Russians, 21.06.20

Bilder eurer Figuren und Geländestücke sowie spannende Schlachtberichte
Antworten
Benutzeravatar
Jensinion
Vereinsmitglied
Beiträge: 285
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 18:13
Spielsysteme: DBMM, Lost Battles
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

DBMM Schlachtbericht - Jensinions Teutonic Order vs Franks Early Russians, 21.06.20

Beitrag von Jensinion » Mo 22. Jun 2020, 18:30

Am 21. Juni gab es das erste DBMM-Spiel nach fast exakt vier Monaten Corona bedingter Pause. Mein Deutscher Orden trat gegen Franks Frühe Russen an, für letztere Armee, die soeben fertig bemalt worden war, war es die allererste Bewährungsprobe auf dem Feld. Wir haben 240 Punkte gespielt, was ich mit dem Deutschen Orden ungern mache, weil ich die doppelbasierten Ritter im Keil dann nicht einsetzen kann/will.

Ich habe eine reine Reiterarmee aufgestellt, natürlich überwiegend aus Rittern, mit Unterstützung von einiger Kavallerie und leichter Reiterei. Leider habe ich einen irregulären Ritter mitgeführt (um auf das Maximum an Rittern zu kommen, und weil die ME-Verteilung dadurch optimal war), der sich bzw. die ganze Gruppe, der er zugeordnet ist, schwerfälliger manövrieren lässt, als der reguläre Rest, solange er nicht geradeaus reitet - aber ich bin das Risiko eingegangen, da er dem C-in-C-Kommando mit den höchsten PIPs zugeordnet war und ich sowieso nur vorhatte, geradeaus zu stürmen 8-) Franks Russen waren bis auf zwei Ritter komplett irregulär und bestanden hauptsächlich aus Kavallerie sowie Speerträgern nebst einigen Bogenschützen.

Meine Ritter haben einen Quickkill gegen Kavallerie, von daher war mein Plan, die Kavallerie möglichst schnell und frontal zu überrennen; die Speerträger, die sich nur sehr schwerfällig manövrieren lassen, wollte ich möglichst so lange ignorieren, bis die Ritter mit der Kavallerie fertig sind.

Frank war Verteidiger, ich war Angreifer (die bösen Deutschen wieder ;) ). Ich habe zwei kleine Sümpfe gelegt (einen mittig auf Franks Seite, einen an meiner linken Seite), Frank legte einen mittelgroßen Wald auf meiner Seite. Die Russen mussten zuerst aufstellen, was sehr vorteilhaft für die Ordenstruppen war:
Die Aufstellung. Die Ordenstruppen, die als zweites aufstellen mussten, haben ihre Truppen vollständig auf der linken Seite konzentriert. Die Russen mussten als erstes aufstellen und haben ihre Truppen über das gesamte Feld verteilt platziert (ganz links die leichte Reiterei, links und rechts die Kavallerie, dazwischen Speerträger).
Die Aufstellung. Die Ordenstruppen, die als zweites aufstellen mussten, haben ihre Truppen vollständig auf der linken Seite konzentriert. Die Russen mussten als erstes aufstellen und haben ihre Truppen über das gesamte Feld verteilt platziert (ganz links die leichte Reiterei, links und rechts die Kavallerie, dazwischen Speerträger).
Die Ausgangslage stellte sich also als sehr vorteilhaft im Sinne meines Plans dar. Voraussichtlich konnte ich mich erst einmal in Ruhe um das linke Kavallerie-Kommando der Russen kümmern, indem ich einfach geradeaus voran stürme. Die russische leichte Reiterei ganz links außen würde von meiner gegenüber platzierten leichten Reiterei in Schach gehalten, die Speerträger standen recht "nutzlos" in der Gegend herum, und die russische Kavallerie auf der rechten Seite war weit weg.

Nach ein paar Zügen hatten die Ordensritter und die leichte Reiterei die russische Kavallerie bzw. russische leichte Reiterei erreicht und die Kämpfe begannen. Sie waren anfangs doch zäher als erwartet, aber schließlich bekam der Orden die Oberhand. Die russische leichte Reiterei wurde vernichtet und die Kavallerie nach und nach aufgerieben.
Die Ordenstruppen stürmen voran. Die russische Kavallerie von der rechten Seite eilt zur Unterstützung auf die linke Seite, die Speerträger versuchen, sich umzuformieren.
Die Ordenstruppen stürmen voran. Die russische Kavallerie von der rechten Seite eilt zur Unterstützung auf die linke Seite, die Speerträger versuchen, sich umzuformieren.
Die russischen Berittenen vom rechten Flügel machten sich auf den Weg zur Unterstützung des linken Flügels, was länger dauerte, als erwartet, da es noch zu Koordinierungsproblemen mit den beiden russischen Rittern kam. Die russischen Speerträger versuchten, sich umzuorganisieren, um sich der linken Hälfte des Schlachtfelds zuzuwenden, aber bedingt durch deren Irregularität verbrauchte dieser Versuch endlos viele PIPs, und die Sache ging sehr langsam voran. (Und, nicht zu vergessen, zwei Elemente russische leichte Reiterei machten sich auf der rechten Seite um den Wald herum auf den weiten Weg zum Lager der Ordenstruppen, kamen aber aufgrund von PIP-Notstand ebenfalls nicht allzu schnell voran und wurden von der Ordensgeneralität zwar beobachtet, aber erst einmal ignoriert.)
Links wurde die leichte Reiterei der Russen vernichtet. Die Ordensritter treffen gerade auf die russische Kavallerie.
Links wurde die leichte Reiterei der Russen vernichtet. Die Ordensritter treffen gerade auf die russische Kavallerie.
Der Plan war bis jetzt also ziemlich gut aufgegangen, trotzdem wurde es im letzten Drittel der Schlacht noch einmal kritisch, als der Platz am linken hinteren Rand des Schlachtfelds immer enger wurde, die ganze Situation immer chaotischer wurde und sich die Gruppen mehr und mehr in Einzelelemente auflösten. Hier hatten die Ordensgeneräle Probleme, die Truppen so zu organisieren, dass nicht doch noch alles durch unvorsichtige Angriffsmanöver riskiert wurde, indem die vereinzelten Ritter-Elemente Opfer von russischen Flanken- oder gar Rückenangriffe wurden. Die Armeen des Deutschen Ordens sind im Allgemeinen so organisiert, dass schon der Verlust einiger weniger, hochwertiger Truppen der ganzen Armee das Genick brechen kann. Sogar der Hochmeister (C-in-C) der Ordenstruppen selbst stand kurz davor, umzingelt zu werden durch die von der rechten Seite nachrückende russische Kavallerie.
Von der russischen Kavallerie ist nicht mehr viel übrig. Die russischen Speerträger haben sich neu formiert, aber es hat sehr lange gedauert. Die Ordenstruppen stehen recht unorganisiert und teilweise vereinzelt, besonders der C-in-C zwischen den beiden einzelnen 1er-Würfeln (die das Ende der Welt markieren, denn die Spielmatte war zu groß ;-) ). Das Ordensritterkommando unten zieht recht planlos umher.
Von der russischen Kavallerie ist nicht mehr viel übrig. Die russischen Speerträger haben sich neu formiert, aber es hat sehr lange gedauert. Die Ordenstruppen stehen recht unorganisiert und teilweise vereinzelt, besonders der C-in-C zwischen den beiden einzelnen 1er-Würfeln (die das Ende der Welt markieren, denn die Spielmatte war zu groß ;-) ). Das Ordensritterkommando unten zieht recht planlos umher.
Mit viel Glück und ein wenig Können konnten aber alle brenzligen Situationen entschärft werden, und es gelang schließlich, so viele russische Kavalleristen zu vernichten, dass die gesamte russische Armee gebrochen war. Die Verluste des Deutschen Ordens betrugen 3 Ritter (1 Kn(S), 2 Kn(O)) und 2 leichte Reiterei (2 LH(O)).
Das Ende der Schlacht. Oben sind fast alle berittenen Russen vernichtet, die russischen Speerträger stehen quasi unangetastet da, aber sie konnten nichts bewirken. Links haben sich Ordensverbände aus leichter Reiterei und Kavallerie formiert, um den Speerträgern in den Rücken zu fallen oder die beiden russischen leichten Reiter zu attackieren, die im Laufe der Schlacht um den Wald herumgeritten sind. Aber dazu ist es nicht mehr gekommen...
Das Ende der Schlacht. Oben sind fast alle berittenen Russen vernichtet, die russischen Speerträger stehen quasi unangetastet da, aber sie konnten nichts bewirken. Links haben sich Ordensverbände aus leichter Reiterei und Kavallerie formiert, um den Speerträgern in den Rücken zu fallen oder die beiden russischen leichten Reiter zu attackieren, die im Laufe der Schlacht um den Wald herumgeritten sind. Aber dazu ist es nicht mehr gekommen...
Frank und ich haben beide wieder einiges gelernt! Die Russen waren in ihrer ersten Feuertaufe nicht sonderlich erfolgreich, aber es war ihr erster Einsatz gegen eine Armee, mit der ich mittlerweile schon über etwas Erfahrung verfüge, und die Russen sind eine schwer zu spielende Armee, für die man erst mal Erfahrung sammeln muss. Die Konstellation Ritter vs Kavallerie war schon sehr unglücklich für die Russen. Ich selbst habe, vor allem in der Anfangsphase, einiges richtig gemacht dieses Mal (im Unterschied zu den meisten früheren Spielen :gehirnschnecke ), aber nach wie vor das Problem, das Ganze dann auch bis zum Ende richtig durchzuziehen: Mit der Organisation auf der Mikroebene in den Spätphasen der Schlachten, wenn das Chaos um sich greift und sich die Kommandos in Einzelelemente auflösen, habe ich immer noch Probleme (zumal die Konzentration nach stundenlangem Gefecht auch nachlässt). Und wieder, wie fast jedes Mal, kam ich in die Situation, dass mindestens eines der Kommandos recht planlos umherzieht und ich gar keine richtige Aufgabe im Spiel dafür finde (in diesem Fall das kleinere der beiden Ritterkommandos). Wenigstens konnte ich bei dieser Schlacht die Erfahrung sammeln, von Anfang an einen Plan zu haben, der im Prinzip auch durchgezogen wurde und funktioniert hat - was sonst nicht immer der Fall ist, um es zurückhaltend auszudrücken ;)

Es war ein sehr schönes Spiel! Beim nächsten Aufeinandertreffen zwischen Orden und Russen möchte ich einmal eine mehr konventionelle Ordensarmee, mit Fußtruppen und weniger Rittern, einsetzen. Das ergibt dann eine komplett andere Situation... mal gucken, wie sich die Ordenstruppen dann schlagen :aufsmaul

Ach ja, zuletzt: Das neue Gelände, wenn auch in dieser Partie nur spärlich verwendet, hat sich sehr bewährt und allgemeine Anerkennung gefunden :D

Gruß Jens

Benutzeravatar
Fritz
Vereinsmitglied
Beiträge: 462
Registriert: Di 14. Jul 2015, 16:33
Spielsysteme: Battlegroup, DBMM, SW Armada, Lion Rampant (in Vorbereitung), The Men Who Would Be Kings (in Vorbereitung), Mortal Gods (in Vorbereitung), Doppelkopf, Taschenbillard
Wohnort: Rodgau

Re: DBMM Schlachtbericht - Jensinions Teutonic Order vs Franks Early Russians, 21.06.20

Beitrag von Fritz » Mo 22. Jun 2020, 22:51

Danke noch mal für das Lehrstück!

Meine Aufstellung war natürlich selten dämlich, auf den Fotos sieht man das gut - ich hätte eigentlich nur alles auf die rechte Seite stellen brauchen (den Wald hab ich Dir ja vor die Nase gesetzt, mit der Erwartungshaltung, dass Du da nix aufstellen wirst) und alles wäre wunderbar gewesen - den Durchlass beim mittleren Sumpf in der Mitte hätt ich locker mit einer Abteilung AUX und Bw oder PS blockieren können. Die LH wären in dem Fall auch besser ganz Links aufgehoben gewesen, alles andere ganz Rechts, Speere (Doppelreihe mit PS in der 3. als zusätzliche Verstärkung) in der Mitte - ich hätte Lust, das Spiel so noch einmal zu wieder holen.

Aber nun ists ja auch ein bißchen langweilig....

Aber es kam wie es gekommen ist - ich hoffe, ich hab dabei aber ein bißchen was über diesen irregulären Sau(f)haufen gelernt - das nächste Mal geb ich mir mehr Mühe nicht so ein leichtes Opfer zu sein.

Danke Jens für den tollen Bericht! Ich würd Dich direkt als Hofberichterstatter anstellen :D

p.s.: ich arbeite momentan an einem neuen Model für den CiC, der alte hat ja nun schlechtes Karma

Benutzeravatar
Jensinion
Vereinsmitglied
Beiträge: 285
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 18:13
Spielsysteme: DBMM, Lost Battles
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: DBMM Schlachtbericht - Jensinions Teutonic Order vs Franks Early Russians, 21.06.20

Beitrag von Jensinion » Mo 22. Jun 2020, 23:13

Ja, als Du den Wald gelegt hattest, dachte ich schon, jetzt gehen meine Chancen flöten, zumal ich die Sümpfe eigentlich nicht wirklich klug gelegt habe :?
Fritz hat geschrieben:
Mo 22. Jun 2020, 22:51
p.s.: ich arbeite momentan an einem neuen Model für den CiC, der alte hat ja nun schlechtes Karma
Genau, immer den Trainer austauschen, wenn's mies läuft :up :mrgreen:

Benutzeravatar
Theodenatas
Beiträge: 140
Registriert: Di 9. Okt 2018, 08:23
Spielsysteme: DBMM, SAGA, Konflikt '47, DMH, Frostgrave, Full Thrust etc.
Wohnort: Erlangen

Re: DBMM Schlachtbericht - Jensinions Teutonic Order vs Franks Early Russians, 21.06.20

Beitrag von Theodenatas » Di 23. Jun 2020, 22:23

Och menno,
da wäre ich gerne dabei gewesen und wenn ich nur dumme Kommentare gegeben hätte :mrgreen: . So langsam bekomme ich nämlich Entzugserscheinungen. :cry:
Ein ganz toller Bericht und eure Analyse geht ja auch in die richtige Richtung :D
Ich finde, bei dieser Paarung (im Sinne des Spiels) läßt sich das Masse gegen Klasse Prinzip sehr schön zeigen. Mit einer etwas anderen Aufstellung, hätten die Russen es dem Orden es gehörig schwer machen können.
ich glaube nicht, dass ein erneutes Siel langweilig wäre. :)
Gruss
Carlos :omfg
May the Force be with you

Benutzeravatar
Fritz
Vereinsmitglied
Beiträge: 462
Registriert: Di 14. Jul 2015, 16:33
Spielsysteme: Battlegroup, DBMM, SW Armada, Lion Rampant (in Vorbereitung), The Men Who Would Be Kings (in Vorbereitung), Mortal Gods (in Vorbereitung), Doppelkopf, Taschenbillard
Wohnort: Rodgau

Re: DBMM Schlachtbericht - Jensinions Teutonic Order vs Franks Early Russians, 21.06.20

Beitrag von Fritz » Di 23. Jun 2020, 22:57

Theocarlosus, Erlangen ist nicht so weit weg, also ich würde den Weg auf mich nehmen.... ;) *wink wink* ...und eine Wiederholung auch, ich liebe gelungene Simulationen!

Benutzeravatar
Theodenatas
Beiträge: 140
Registriert: Di 9. Okt 2018, 08:23
Spielsysteme: DBMM, SAGA, Konflikt '47, DMH, Frostgrave, Full Thrust etc.
Wohnort: Erlangen

Re: DBMM Schlachtbericht - Jensinions Teutonic Order vs Franks Early Russians, 21.06.20

Beitrag von Theodenatas » Mi 24. Jun 2020, 10:06

Haha,
ja ... ich schrub doch schon, dass ich vorbeikomme sobald die Gäste wieder erlaubt sind :-) Ich arbeite gerade an osteuropäischen Ergänzungen meines MIttelalter Baukastens...

Grüssli Carlos :omfg
May the Force be with you

Benutzeravatar
Fritz
Vereinsmitglied
Beiträge: 462
Registriert: Di 14. Jul 2015, 16:33
Spielsysteme: Battlegroup, DBMM, SW Armada, Lion Rampant (in Vorbereitung), The Men Who Would Be Kings (in Vorbereitung), Mortal Gods (in Vorbereitung), Doppelkopf, Taschenbillard
Wohnort: Rodgau

Re: DBMM Schlachtbericht - Jensinions Teutonic Order vs Franks Early Russians, 21.06.20

Beitrag von Fritz » Do 25. Jun 2020, 00:48

Theodenatas hat geschrieben:
Mi 24. Jun 2020, 10:06
Haha,
ja ... ich schrub doch schon, dass ich vorbeikomme sobald die Gäste wieder erlaubt sind :-) Ich arbeite gerade an osteuropäischen Ergänzungen meines MIttelalter Baukastens...

Grüssli Carlos :omfg
Du meinst, zu zweit kriegen wir den teutschen Oden schon klein? :D

Benutzeravatar
Fritz
Vereinsmitglied
Beiträge: 462
Registriert: Di 14. Jul 2015, 16:33
Spielsysteme: Battlegroup, DBMM, SW Armada, Lion Rampant (in Vorbereitung), The Men Who Would Be Kings (in Vorbereitung), Mortal Gods (in Vorbereitung), Doppelkopf, Taschenbillard
Wohnort: Rodgau

Re: DBMM Schlachtbericht - Jensinions Teutonic Order vs Franks Early Russians, 21.06.20

Beitrag von Fritz » Do 25. Jun 2020, 22:27

Jensinion hat geschrieben:
Mo 22. Jun 2020, 23:13
Ja, als Du den Wald gelegt hattest, dachte ich schon, jetzt gehen meine Chancen flöten, zumal ich die Sümpfe eigentlich nicht wirklich klug gelegt habe :?
Fritz hat geschrieben:
Mo 22. Jun 2020, 22:51
p.s.: ich arbeite momentan an einem neuen Model für den CiC, der alte hat ja nun schlechtes Karma
Genau, immer den Trainer austauschen, wenn's mies läuft :up :mrgreen:
Jepp coming up! Diesmal 3x mehr Fahnen, mal sehen ob es hilft...
fullsizeoutput_2ef6.jpeg

Benutzeravatar
additz
Vereinsmitglied
Beiträge: 609
Registriert: So 29. Apr 2018, 20:50
Spielsysteme: DBMM, Honours of War
Wohnort: Darmstadt

Re: DBMM Schlachtbericht - Jensinions Teutonic Order vs Franks Early Russians, 21.06.20

Beitrag von additz » Fr 26. Jun 2020, 07:52

Melde mich aus CoVid bedingter Pause mit einher gegangenem Lagerkoller zurück.

Sehr schöner Bericht !

Da wäre ich auch gerne Zaungast gewesen. Die Teutonen muss man austanzen. Frontal ist es sehr schwer gegen sie zu gewinnen (nicht unmöglich aber eher kotzen wahrscheinlich Pferde).
Wo habt ihr gespielt ?

Gruß Axel
:lesen - Wer nichts weiß, muss alles glauben! - Prüfe alles, glaube wenig, denke selbst!

Antworten