Swabian Open 2023

Unterforum für die DBMM-Community
Antworten
Zensor Konfusius
Beiträge: 85
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 17:55
Spielsysteme: DBMM, BloodBowl

Swabian Open 2023

Beitrag von Zensor Konfusius » So 14. Aug 2022, 11:24

In der Hoffnung dass uns Corona nicht den Winter vermiest:
  • reserviert bitte mal das Wochenende 27.-29. Januar 2023
  • Thema wird das Frankenreich sein. "Carolingian Frank, Western Frank, Eastern Frank und ihre Gegner. Listen aus den Jahren 639 AD (Start der Carolingian Liste) bis 987 n. Chr. (Westfränkische Liste, Ende der Karoline Dynastie in Westfranken, Übergang zu den Kapetingern).
  • formelle Einladung, sobald wir den unterschriebenen Mietvertrag in der Hand haben

Zensor Konfusius
Beiträge: 85
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 17:55
Spielsysteme: DBMM, BloodBowl

Re: Swabian Open 2023

Beitrag von Zensor Konfusius » Di 23. Aug 2022, 07:59

So, jetzt aber richtig:
ihr seit alle herzlich eingeladen auf das Swabian Open 2023 am 27.-29. Januar 2023.
Einladung: http://www.fsfev.de/swabianopen

Zensor Konfusius
Beiträge: 85
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 17:55
Spielsysteme: DBMM, BloodBowl

Re: Swabian Open 2023

Beitrag von Zensor Konfusius » Sa 27. Aug 2022, 11:24

Thema: „Das Frankenreich – Carolinger, Ost- und Westfranken"; konkret die Listen Carolingian Frankish 3/28, West Frankish 3/52 und East Frankish 3/53 plus alle historische Gegner eingeschränkt auf die Jahre 639 AD (Start der Carolingian Liste) bis 987 n. Chr. (Ende der Karolinger Dynastie in Westfranken, Übergang zu den Kapetingern).

Listen: Um das Thema Frankenreich zu stärken und nicht Richtung Normannen im Mittelmeer abzudriften machen wir die Gewgner an einer Liste prägender Schlachten fest. Als historische Gegner gelten alle Listen, die in einer der folgenden Schlachten als gekämpft haben.
Schlacht Gegner 1 Gegner 2
Tertry, 687 n. Chr. Austrasien (unter Pippin dem MIttleren) B3, L28 Neustrien und Burgund B3, L28
Compiègne, 715 n. Chr. Austrasien (Theudoald) B3, L28 Neustrien B3, L28
Köln, 716 n. Chr. Austrasien (Karl Martell) B3, L28 Friesen B2, L73, Frisian Options
Amblève/Amel, 716 n. Chr. Austrasien (Karl Martell) B3, L28 Neustrien B3, L28
Vinc(h)y, 717 n. Chr. Austrasien (Karl Martell) B3, L28 Neustrien B3, L28
Soisson, 718/'19 n. Chr. Austrasien (Karl Martell) B3, L28 Neustrien/Aquitanien B3, L28
Toulouse, 721 n. Chr. Aquitanien (Eudo) B3, L28 spanische Moslems B3, L34
Bordeaux, 732 n. Chr. Aquitanien (Eudo) B3, L28 spanische Moslems B3, L34
Tours, 732 n. Chr. Franken (Karl Martell) B3, L28 spanische Moslems B3, L34
Boorne, 734 n. Chr. Franken (Karl Martell) B3, L28 Friesen B2, L73, Frisian Options
Berre, 737 n. Chr. Franken (Karl Martell) B3, L28 spanische Moslems B3, L34
Klausen von St. Michael (Chiuse di S Michele 773/774 n. Chr. Franken (Karl der Große) B3, L28 Italienische Langobarden (Desiderius und Achelsis) B3, L21
Roncesvalles, 778 n. Chr. Franken (Karl der Große) B3, L28 Basken B3, L35*
(mangels besserer Abbildung in den DBMM Listen)
Süntel, 782 n. Chr. Franken B3, L28 Sachsen B2, L73, Saxon Options
Detmold, 783 n. Chr. Franken B3, L28 Sachsen B2, L73, Saxon Options
Haase, 783 n. Chr. Franken B3, L28 Sachsen B2, L73, Saxon Options
Ybbsfeld, 788 n. Chr. Franken (Graman, Otokar) B3, L28 Avaren B3, L13
Wörnitz, 841 n. Chr. Franken, Ostreich (Ludwig der Deutsche) B3, L28 Franken (Lothar) B3, L28
Fontenoy, 841 n. Chr. Franken (Ludwig der Deutsche und Karl der Kahle) B3, L28 Franken (Lothar und Pippin II.) B3, L28
Ballon, 845 n. Chr. Franken, Westreich (Karl der Kahle) B3, L28 Bretonen B3, L18
Andernach, 876 n. Chr. Ostfranken (Ludwig III. der Jüngere) B3, L53 Franken, Westreich (Karl der Kahle) B3, L28
Ebstorf, 880 n. Chr. Ostfranken (Brun von Sachsen) B3, L53 Wikinger B3, L40
Saucourt, 881 n. Chr. Westfranken (Ludwig III.) B3, L52 Wikinger B3, L40
Remich, 882 n. Chr. Ostfranken (Wala von Metz) B3, L53 Wikinger B3, L40
Paris, 885/886 n. Chr. Westfranken (Odo von Paris) B3, L52 Wikinger B3, L40
Montfaucon en Argonne, 888 n. Chr. Westfranken (Odo von Paris) B3, L52 Wikinger B3, L40
Löwen/Dijle, 891 n. Chr. Ostfranken (Arnolf von Kärnten) B3, L53 Wikinger B3, L40
Brenta, 899 n. Chr. Italiener (Berengar I.) B3, L52 oder B3, L53
nach P. Barker eher L53, ist aber sehr fraglich.
Madjaren B3, L30
Maas/Susteren, 900 n. Chr. Ostfranken (Zwentibold) B3, L53 Ostfranken (Gerhard von Metz) B3, L53
Preßburg, 907 n. Chr. Ostfranken (Luitpold von Bayern) B3, L53 Madjaren / Magyaren B3, L30
Augsburg/Lechfeld, 910 n. Chr. Ostfranken (Ludwig IV.) B3, L53 Madjaren / Magyaren B3, L30
Soissons, 923 n. Chr. Westfranken (Karl III. der Einfältige) B3, L52 Westfranken (Robert I.) B3, L52
Lenzen und Brandenburg, 928 n. Chr. Ostfranken (Heinrich I.) B3, L53 Elbslawen (Wilzen, Heveller) B3, L1; Western Slav Options
Riade, 933 n. Chr. Ostfranken (Heinrich I.) B3, L53 Madjaren / Magyaren B3, L30
Xanten und Andernach, 939 n. Chr. Ostfranken (Otto I. der Große; Konrad Kurzbold) B3, L53 Ostfranken (Heinrich I. von Bayern; Giselbert von Lothringen, Eberhard von Franken) B3, L53
Zehden, 972 n. Chr. Ostfranken (Hodo i. von der Lausitz) B3, L53 Polen (Mieszko I.) B3, L63
Lechfeld, 955 n. Chr. Ostfranken (Otto I. der Große) B3, L53 Madjaren / Magyaren B3, L30
Kap Colonna/ Crotone, 982 n. Chr. Ostfranken (Otto II.) B3, L53 sizilianische Moslems B3, L33
(Sicily Options)
Kurz:
  • Buch 2
    • L 73 (Sachsen, Friesen, Baiern)
  • Buch 3
    • L 1 (Western Slav)
    • L2
    • L 13
    • L 18
    • L 21
    • L 28
    • L 30
    • L 33 (Sicily)
    • L 34
    • L 35 (Basken)
    • L 40
    • L 52
    • L 53
    • L 63
Vielen Dank an Michael Fischer für den historischen Background und der Liste an wichtigen Schlachten und an Lawrence Greaves für seine Kommentare zu den Listen in den Armeebüchern!

Zensor Konfusius
Beiträge: 85
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 17:55
Spielsysteme: DBMM, BloodBowl

Re: Swabian Open 2023

Beitrag von Zensor Konfusius » So 28. Aug 2022, 08:56

So jetzt noch mal ein Anhang.
Die Idee mit der Liste von bekannten Referenz-Schlachten hatten wir dann von Michael. Meistens war es recht einfach das in DBMM Listen zu übersetzen. Nur die Schlacht in Italien mit Berengar I. da kann te ich mich nicht aus. Ich glaube mein ganzes Wissen über die fränkische Herrschaft in Norditalien stammt aus einem dieser Gable Romane ...

Aber hier lief Michael dann zu absoluter Hochform auf und hat uns wieder schlau gemacht. Und weil dieser Teil der Diskussion abseits der DBMM Gruppe lief, hier mal Geschichtsunterricht by Michael in der Kompaktform:

In den 880ern fliegt das Frankenreich ja auseinander. Die Unfähigkeit, mit Wikingern, Sarazenen und Madjaren fertig zu werden gibt ihm den Rest.
Und es zerbricht natürlich tendenziell in die Teile, aus denen es immer bestand …

Berengar I. von Friaul (~850-924) war 888-889, 896-901, 905-924 König von Italien, seit 915 auch Kaiser. Phil glaubt ja, daß Italien seit 888 zum Ostfrankenreich gehörte, das ist schon sträflich oberflächlich ...

Schon 879 wurde Boso, Graf von Vienne (825/8-887) von provenzalischen Großen zum König ausgerufen. 887 war ihm sein Sohn Ludwig III. (881/2-928) gefolgt, der 887 noch die Oberherrschaft von Karl dem Dicken anerkannte.
887/888 werfen sich überall (gegen Karl den Dicken) Könige auf: Arnolf von Kärnten (~850-899), ein unehelicher Sohn Karlmanns (~830-880), des großen Bruders von Karl dem Dicken )876-880 König in Bayern, 877-880 König in Italien) wird 887, während der letzten Lebenswochen des schon todkranken Karls des Dicken, von "ostfränkischen" (Bayern, Thüringen, Schwaben, Sachsen, Austrasien) Adligen und Klerikern (ja, die Prälaten sind ausnahmslos auch Adlige) zum König ausgerufen. Spätestens mit dem Tod von Karl werden 888 von westfränkischen (Neustrien) Großen Odo, Graf von Paris und Orléans (<866-898), von burgundischen Großen der Welfe Rudolf, Markgraf von Transjuranien und Laienabt von Saint-Maurice (859-911), von westfränkischen (Neustrien) Großen auch Wido, Markgraf und Herzog von Spoleto (855-894), von aquitanisch-septimanischen Großen Ramnulf, Graf von Poitiers (850-890) jeweils zum König erhoben worden.
Noch 888 erkennen fast alle anderen - Ludwig, Odo, Rudolf, Ramnulf - Arnolf als ihren Herrn an, regieren ihre Gebiete als Unterkönige - nur Wido sticht da heraus. Wenn seit 888 Italien also unbestrittener Teil des ostfränkischen Reiches war, dann waren es Neustrien, Hochburgund, Niederburgund und Aquitanien auch 🤷🏽‍♂️, das hat dieselbe Faktenbasis. In Wirklichkeit setzt sich 889 Wido (aus dem westfränkischen Reichsteil vertrieben) in Italien gegen Berengar durch (Schlacht an der Trebbia). Da Spoleto von Phil als unabhängiges Herzogtum der Langobarden (3/21) gezählt wird - warum auch immer, nicht-langobardische Franken (Widonen - ursprünglich wohl aus der Pfalz, aber dann Grafen von Paris, von Nantes, wahrscheinlich die Stammväter der Salier, die einmal Könige Ostfrankens/Deutschlands werden) sind die Herzöge, und betrachten sich offensichtlich als Teil des Frankenreichs - erscheint das nicht unbedingt als Problem.
Auf Wido (seit 891 Kaiser) folgte sein Sohn Lambert (~875-898), außer 896/7 (als sich Arnolf in Italien durchsetzte) König von Italien und Kaiser. Als Herzog von Spoleto und auch Benevent (das inzwischen von den Oströmern/Byzantinern zurückerobert wurde (895)) folgte ihm sein Vetter Wido IV. (~870-897), aber danach fällt Benevent an die Langobarden zurück (die Herzöge von Benevent nehmen nach 900 wieder den Titel princeps gentis Langobardorum an)

Berengar I. von Friaul (~850-924) wird 888 König in Italien, 889 von Wido von Spoleto (855-894) an der Trebbia besiegt und als König zumindest aus dem westlichen Oberitalien verdrängt (Wido macht seinen Verwandten und burgundischen Unterstützer Anscar zum Markgrafen von Ivrea. Anscars Bruder Fulk war der Erzbischof von Reims, der Wido Anfang 888 in Langres zum König der Westfranken machte).
Wido zwingt den Papst 891, ihn zum Kaiser zu krönen. 892 wird Widos Sohn Lambert in Ravenna zum Mitkaiser gekrönt. Der Papst wendet sich 893 an Arnolf und bittet ihn gegen Wido zur Hilfe; Arnolf schickt erst seinen Sohn Zwentibold, ohne Erfolg, zieht dann 894 selbst übers Gebirge, erobert Brescia, Bergamo, Mailand, Pavia, proklamiert sich zum König von Italien, muß sich dann - insbesondere wegen der Feindseligkeit Berengars - wieder zurückziehen. Wido stirbt derweil, Lambert wird sein Nachfolger.
896 zieht Arnolf ein weiteres Mal nach Italien. Berengar unterwirft sich. Arnolf stürmt Rom und wird zum Kaiser gekrönt. Arnolf zieht sich nach Bayern zurück, der Papst stirbt, Arnolfs Sohn Ratold zieht sich auch nach Bayern zurück.
Lambert herrscht wieder in Mittelitalien und im westlichen Oberitalien, "sein" neuer Papst erklärt die Kaisererhebung Arnolfs als ungültig. Lambert stirbt aber 898 auf der Jagd, Arnolf 899.
Berengar setzt sich wieder (896-901) als König in Italien durch, Arnolf hetzte die Madjaren auf ihn …
Der Westen (Adalbert der Reiche, Markgraf von Tuszien, ) ruft nun Ludwig III., den König der Provence, nach Italien. 901 wird Ludwig zum Kaiser gekrönt

900 war Ludwig in Pavia schon zum König "der Langobarden" gekrönt worden. 902 besiegt Berengar aber Ludwig, der sich in die Provence zurückzieht ...
905 ruft erneut der Westen (Adalbert, Markgraf von Ivrea, der Schwiegersohn des früheren Kaiser und Königs Wido von Spoleto) Ludwig nach Italien. Ludwig nimmt Pavia und sogar Berengars Hauptstützpunkt Verona, fällt dort dann aber einem Handstreich Berengars zum Opfer, der ihn blenden läßt - Ludwig zieht sich in die Provence zurück, um nie wieder die Hand nach Italien auszustrecken (wird sich aber bis zu seinem Tod als Kaiser betrachten).
915 kann Berengar jetzt durchsetzen, vom Papst zum Kaiser gekrönt zu werden.
919 rufen die üblichen Verdächtigen, die Markgrafen von Tuszien und von Ivrea, diesmal den König von Hochburgund, Rudolf II. (~880-937) nach Italien. 922 kommt Rudolf II. (der bis dahin sich v.a. mit Herzog Burchard von Schwaben um die Schweiz gezankt hatte) nach Italien und besiegt 923 bei Fiorenzuola Berengar, der sich nach Verona zurückzieht, dort aber 924 ermordet wird.
Der italienische Adel ist allerdings nicht lange mit Rudolf II. zufrieden und rufen 926 Hugo von Arles (~880-947), den Schwager von Ludwig III. und de facto Herrscher der Provence, zum König aus (der schon 912 vergeblich versucht hatte, Rudolf II. in Hochburgund zu verdrängen). 933 überläßt Hugo die Provence/Niederburgund Rudolf II., der dafür auf seine Ansprüche auf Italien verzichtet.
941 vertreibt Hugo Berengar von Ivrea (~900-966) nach Deutschland, der kehrt aber 945 zurück und wird de facto Herrscher von Italien (Hugo, inzwischen mit Rudolf II. Witwe verheiratet, zieht sich in die Provence zurück, formal wird sein Sohn Lothar (926/8-950) König von Italien.) Mit Lothars Tod (950) wird Berengar II. auch dem Namen nach König von Italien. Er will Adelheid (931-999), Lothars Witwe, zwingen, seinen Sohn Adalbert (932/6-971/5) zu heiraten, diese weigert sich und ruft Otto I. den Großen zu Hilfe, der 951 die Alpen überquert, sich als König der Langobarden huldigen läßt, und Adelheid heiratet. 952 huldigen Berengar und Adalbert Otto in Augsburg, werden dafür aber als Unterkönige in Italien anerkannt (Friaul - nun die Markgrafschaft Verona - wird aber ans Ostfrankenreich abgetreten). 953, während des Aufstands von Liudolf von Schwaben (~930-957) gegen seinen Vater Otto I., greift Berengar die Mark Verona an. 960 fällt Berengar in den Kirchenstaat ein, Otto I. der Große kommt dem Papst zu Hilfe, wird 961 in Pavia zum König der Langobarden und 962 zum Kaiser gekrönt. Ab 962 (Adalbert macht noch einige Schwierigkeiten bis 966) gehört Italien dann also tatsächlich zum Ostfrankenreich.

Also ich habe dadurch mehrere Wochen Lektüre gespart.
Danke!
:bravo

Antworten