3D-Druck - wie weit und wie praktikabel ist das heute?

Alles, was in keine Schublade passt
Benutzeravatar
Fritz
Vereinsmitglied
Beiträge: 336
Registriert: Di 14. Jul 2015, 16:33
Spielsysteme: Bolt Action, Battlegroup, SW Armada, Lion Rampant (in Vorbereitung), The Men Who Would Be Kings (in Vorbereitung), DBMM (in Vorbereitung), Mortal Gods (in Vorbereitung), Doppelkopf, Taschenbillard
Wohnort: Rodgau

Re: 3D-Druck - wie weit und wie praktikabel ist das heute?

Beitrag von Fritz » Di 29. Jan 2019, 23:30

Warpspider hat geschrieben:
Mo 28. Jan 2019, 20:31
Ich habe mir am Black Friday auch einen i3 Mega geschossen und mit dem Druck von Terrain begonnen. Habe auch direkt nen fetten Kickstarter Pledge von Printable Scenery gekauft. HAt jemand von Euch eine gute Empfehlung für eine Grundierung/Füllergrundierung, die nicht geschliffen werden muss und gut die Layer Lines ausfüllt?
den i3 Mega hab ich auch - 28mm Gebäude mit Leim und Chinchilla-Sand bearbeitet, dann farblich grundiert..sieht ok aus. Bei den 15mm Sachen stören mich die Linien nicht so sehr, drucke aber auch mit 0,15mm Schichtdicke und 03mm Düse (macht immer noch Schicht-Linien, aber ist für mich im Rahmen des Erträglich)

Dafür kriegt meiner langsam Abnutzungserscheinungen - neulich war die Düse mit Nylon, ggf. vom vom Filamentschlauch verklebt. Gestern ein Druck für die Tonne, weil sich das Gewinde der Filamentschlauchhalterung rasugeschraubt hatte und kein Material mehr zur Düse transportiert wurde...ich schiele heimlich auf nen Ultimaker 3 (dessen Anschaffung mir bis auf weiteres aber viel zu teuer sein wird)

Benutzeravatar
Warpspider
Beiträge: 23
Registriert: Fr 15. Sep 2017, 12:01
Spielsysteme: W40K, AoS

Re: 3D-Druck - wie weit und wie praktikabel ist das heute?

Beitrag von Warpspider » Mi 6. Feb 2019, 11:13

Ah okay... Sand ist natürlich eine Möglichkeit aber klebt vermutlich auch wieder einiges an Details zu. 0,3 mm Durchmesser sind ja schon 2 Drucklayer. Andererseits ist die Alternative mit richtigem "Füller" vermutlich auch nicht besser. Ich würde ja gern mal den Polymaker Polysmooth ausprobieren. Aber zum Testen ist mir das Teil dann auch zu teuer.

Ich drucke mit 0.4mm standard Nozzle und 0.12mm Layer Height bei 60mm/s mit 5mm retraction und combing. Ich habe noch keine Extrusion kalibriert oder so. Werde bei Gelegenheit mal ein paar Fotos von der Druckqualität hochladen. Könntest Du auch mal zeigen, wie Deine Drucke aussehen?

Ich gehe auch davon aus, dass an dem Teil halt irgendwann auch mal etwas kaputt gehen wird. Habe mich schon geistig darauf eingestellt, dann mal das ein- oder andere Upgrade zu machen. So lange das Ding aber ausreichend gut läuft, fasse ich nichts an. Okay... die PTFE Röhre für das Filament habe ich bereits ausgetauscht aber sonst... Ansonsten will ich den Netzteil-Lüfter gegen den 10mmx100mm 1000rpm scythe austauschen, der aber grade nicht lieferbar ist. Mein größtes Bedenken ist aber die Absicherung gegen Brände. der Drucker steht aktuell auf einer 80x80cm Terrassenplatte im Keller vor einer Steinwand. Zusätzlich will ich noch einen Rauchmelder per Smarthome gedöns mit der Steckdose des Druckers koppeln. So ein Geländedruck dauert ja leider gerne mal 1-2 Tage... und da will ich mir und meiner Familie ungern nachts das Haus über dem Kopf anzünden. 2 Mosfets für Heatbed und Hotend liegen hier auch schon herum. Am besten tauscht man aber wohl direkt das Netzteil gegen ein Markengerät mit gutem Ruf und guter Sicherung für den 12V Betrieb. Keine Ahnung, was man sonst noch machen kann.

Grüße,
Daniel
Cleanse, Purge, KILL!

Antworten